Orly Zailer – The Time Elapsed Between Two Frames

In der heutigen Metropolis-Sendung auf Arte (noch bis zum 14.09.2014 verfügbar) wurde auf das Projekt The Time Elapsed Between Two Frames der israelischen Fotografin Orly Zailer hingewiesen. In ihrem Projekt stellt sie alte Porträtaufnahmen mit den Nachfahren der Abgebildeten nach. So wird eine Art Zeitreise möglich, indem sich die Protagonisten mit der vergangenen Zeit zwischen den Bildern und dem Leben ihrer Vorfahren zu der damaligen Zeit auseinandersetzen. Aber auch die Auseinandersetzung mit Fragen der eigenen Identität spielt dabei eine große Rolle. Es werden Fragen aufgeworfen, auf die es häufig keine Antworten, sondern nur Vermutungen gibt Wie diese Auseinandersetzung in den kurzen Momenten vor und nach der Aufnahme aussieht, zeigt dieses Video auf Youtube:

In einem weiteren Video gibt die Fotografin einen interessanten Einblick in ihr Verständnis von Fotografie. In Anlehnung an den Soziologen Erving Goffman geht auch sie davon aus, dass die Menschen vor der Kamera eine Rolle spielen. Das hehre Ziel der Fotografie, nur die Wahrheit zu zeigen, wird damit in Frage gestellt. Spiegel Online berichtete schon im April über das Projekt. Dort gibt es auch eine Fotostrecke mit Bildern aus dem Projekt.